Geschichte: AG „Feldpostbriefe“

von Felix Broman

Als am 1. September 1939 der von Hitler-Deutschland initiierte 2. Weltkrieg ausbrach, mussten in dessen Verlauf auch bald viele Berliner an die Front. In einem Charlottenburger Sportverein entdeckte ein Schüler unserer Schule Ende 2020 zwei Aktenordner mit zahlreichen Postkarten und Briefen, die von Mitgliedern des Sportvereins im Zeitraum von 1940-43 an diesen gesendet wurden. Offenbar hatte der Verein ein ausgeklügeltes System, Kontakt zu den Vereinskameraden an der Front zu halten.

Die Soldaten berichten darin von ihren täglichen Erlebnissen im Krieg, die für uns heute oft unvorstellbar sind. Sie erzählen auch, oft zwischen den Zeilen, von ihren Einstellungen zur Politik und zur Fremde, die sie als Soldaten erobern sollen. Sie schildern ihre Hoffnungen, dem gelebten Ausnahmezustand möglichst schnell zu entkommen und wieder in Berlin im Verein Sport zu machen.

Wie lebt man in einem System, welches aus heutiger Sicht menschenverachtender nicht sein kann? Was bedeutet es für einen Menschen in den Krieg ziehen zu müssen - oder ziehen zu wollen - und für Ideale bis zum Tod zu kämpfen, die uns heute fremd sind? Welchen derzeitigen Forschungsstand gibt es zum Thema „Feldpostbriefe im 2. Weltkrieg“? Und wie gehen wir selbst aus heutiger Sicht mit diesen Informationen um?

Diesen und vielen mehr Fragen gehen wir in unserer AG „Feldpostbriefe“ nach. Wir versuchen hinter die Zeilen zu schauen und die einzelnen Biografien zum Leben zu erwecken.

 

In Kooperation mit Museumspädagog*innen, Historiker*innen und dem Landesarchiv Berlin, die uns unterstützend begleiten, sollen die zumeist ungeordneten historischen Dokumente so aufbereitet werden, dass sie der Nachwelt erhalten bleiben und zur Diskussion gestellt werden. Die AG findet im Rahmen schulischer Begabungsförderung statt. Die Zahl der Teilnehmenden wird auf 12 begrenzt.

Eine Bewerbung von Interessierten ab Klasse 9 ist entweder in Form eines persönlichen Gesprächs oder eines Motivationsschreibens bis zum 30. August 2021 möglich. Ansprechpartner für beide Formate ist Herr Hengst.

Gern finden wir individuell auch heraus, inwieweit sich Thema oder Teilthemen aus der AG-Arbeit für die MSA-Präsentationsprüfung, für die 5. Prüfungskomponente im Abitur oder als Besondere Lernleistung eignen.

Die AG startet in der ersten Septemberwoche, aktuell geplant donnerstags 15.20- 17.35 Uhr.
Kontakt: hengst@herder-gymnasium.eu

HN, August 2021

Zurück