Taiwan Austausch 2018

von Felix Broman

Unsere Schule, das Herder-Gymnasium, hat jedes Jahr das Glück, einen Schüleraustausch nach Taipeh zu veranstalten. Im Sommer 2018 besuchten uns die Schüler aus Taiwan für 10 Tage und wir bekamen die Gelegenheit, ihnen unsere Stadt und Kultur vorzustellen.

Das Schulgebäude ist riesig und in mehrere Teile unterteilt, dazu haben sie ein Gebäude extra für Sport. Die „Turnhalle“ hat mich und meine Freunde am meisten beeindruckt, weil sie fünf Stockwerke hat und ein Schwimmbad, Badmintonfelder und vieles mehr besitzt. Auf ihrem Schulhof hat die Schule auch Volleyball- und Basketballfelder. Im Gegensatz zu unserer Schule ist die Schule auch kein geschlossenes Gebäude, die Gänge sind im Prinzip im Freien. Für sie stellt es aber kein großes Problem dar, da das Wetter in Taipeh viel wärmer ist als in Berlin. Zu der Zeit wo wir dort waren, waren es noch um die 26 Grad oder wärmer, während unsere Freunde in Berlin schon mit Winterjacke rumliefen.

Am Samstag konnten wir bei ihrer Schulveranstaltung dabei sein und jede Klasse hatte ihren eigenen Stand und hat etwas verkauft. Es hat sehr viel Spaß gemacht dabei zu sein, weil eine so lebhafte Atmosphäre in der Luft lag und jeder gut gelaunt war.

An den Schultagen mussten wir mit unseren Austauschpartnern schon um 7:30 Uhr in der Schule sein, weil diese immer bis um 8 Uhr einen Test schreiben. Danach folgten die Unterrichtsstunden, wo wir auch immer mit ihnen in der Klasse sitzen und teilnehmen durften. Um 10 Uhr versammelten wir uns immer vor der Schule und fuhren mit unserem kleinen eigenen Bus los, die Taiwanesen mussten weiter in den Unterricht. Wir hatten auch eine Reiseführerin, die uns überallhin begleitete. Während unserem Trip nach Taipeh haben wir viele verschiedene Dinge gesehen und gemacht. Wir besuchten viele Tempel und haben auch viele verschiedene und berühmte Orte in Taipeh gesehen. Es war ein schönes Gefühl, durch die Straßen von Taipeh zu laufen, denn hinter jedem Stand und hinter jeder Ecke gab es etwas Neues zu sehen, was uns der Kultur näher brachte.

Das Essen in Taipeh war der Hammer. Was in Taipeh ganz besonders ist, sind die Food- bzw. Nightmarkets und wir hatten auch oft die Gelegenheit, solche zu besuchen und uns mit leckerem Essen zu verwöhnen. Vieles wird in Taiwan frittiert gegessen, von der Süßkartoffel bis zu Pilzen. Wir waren uns auch einig, dass wir die Nightmarkets viel lieber besucht hatten als Restaurants, denn dort war das Essen vielfältiger und „origineller“ und das vor allem auch zum guten Preis.

Die Stadt Taipeh ist von vielen Bergen umgeben und neben den städtischen Orten die wir besuchten, haben wir auch viel von der Natur genießen können. Wir haben einen Berg bestiegen, von dem wir die perfekte Sicht über die Stadt und Taipeh 101, das mit 508m höchste Gebäude der Stadt, hatten. An einem anderen Tag sind wir in die Berge gefahren, haben ein kleines Dorf besichtigt und konnten sogar eigene Laternen beschriften und in den Himmel schweben lassen. Wir waren auch mal auf einem so hohen Berg, das wir wortwörtlich in den Wolken waren. Außer Bergen haben wir auch einen Nationalpark besucht und am vorletzten Tag haben wir mit unseren Austauschpartnern zusammen eine Fahrradtour unternommen. Diese war in Danshui, direkt am Wasser und das war wirklich ein krönender Abschluss!

Die schöne Zeit verging so schnell und der letzte Tag kam immer näher. Unsere Austauschpartner durften uns noch zum Flughafen begleiten und wir machten natürlich viele Fotos, um immer an die Zeit zurückdenken zu können. Wir wollten alle noch bleiben und uns nicht verabschieden, aber welcher Abschied ist nicht so? Auch wenn wir unsere Austauschpartner und Taipeh vermissen, werden wir diese unvergesslichen und wunderschönen Erinnerungen immer im Herzen behalten.
Der Austausch nach Taiwan ist wirklich eine unbezahlbare Erfahrung, die ich jedem empfehle, der die Chance dazu bekommt! Ihr werdet es nicht bereuen :)

Jacqueline Han, 10f

Zurück